Content in Motion

Content in Motion

By Trevor Hellebuyck | December 01, 2016

Wir leben im Zeitalter der Kollaboration.  Die Art, wie wir arbeiten und Informationen teilen, hat sich im letzten Jahrzehnt drastisch verändert.  Viele Änderungen in der Zusammenarbeit wurden durch die leichte Verfügbarkeit von günstigen Cloud-basierten Lösungen angetrieben.  Die Tage sind vorbei, in denen mit fehlerhaften IT-basierter Zusammenarbeit und Content Management Systemen (CMS) Informationssilos erstellt haben, die nicht auf die Bedürfnisse der Nutzer eingingen.  

Ein jüngst veröffentlichter Bericht von Skyhigh Networks erläuterte, dass „das durchschnittliche Unternehmen 174 verschiedene Kollaborationsdienste verwendet (u.a. Cisco WebEx und Evernote), gefolgt von 61 Filesharing-Diensten (u.a.Dropbox und Google Drive)“.

Dies macht deutlich, wie sehr die Nutzer die Freiheit schätzen, die Lösung der Wahl selbst auszuwählen, um die eigenen Bedürfnisse bestmöglich befriedigen zu können. Tatsächlich gibt es den Trend, bei dem IT-Abteilungen die Entscheidungen der Nutzer unterstützen, und gleichzeitig nicht offiziell genehmigte Lösungen näher untersuchen.  
In jedem Unternehmen bewegen sich sämtliche Inhalte ständig zwischen Nutzern, Plattformen und Geräten hin und her. Keine Organisation wird sich auf ein einziges Enterprise Content Management (ECM), eine einzige Form der Zusammenarbeit oder File-Sync- & Share-Plattform festlegen.  Dementsprechend werden Inhalte immer in Bewegung sein.  

Mit all dieser Freiheit für den Nutzer, fragt man sich, wie die IT die notwendige Kontrolle über die breiter werdende Ansammlung von Plattformen zur Zusammenarbeit beibehält. Die Freiheit des Nutzers mit der Kontrolle der IT in Einklang zu bringen ist eine der wichtigsten und gleichzeitig herausforderndsten Aufgaben für die meisten Unternehmen.
Jede einzelne Bereitstellung einer Plattform für die Zusammenarbeit zieht eine Vielzahl an Aktivitäten nach sich. Diese umfassen die Bereitstellung und Migration von Inhalten, die Überwachung der Nutzeraktivitäten, Verwaltung von in- und externem Zugriff auf Inhalte, Backups sowie die Wiederherstellung von Elementen, die Archivierung und den Schutz von vertraulichen Inhalten. In vielen Fällen bietet das Out-of-the-box-Tool der Kollaborationsplattform nur eine Teillösung an.  

IT-Abteilungen haben früher Punktlösungen gesucht bzw. maßgeschneiderte Lösungen entwickelt, um die Unterstützung aller Aspekte einer Plattform für die Zusammenarbeit zu gewährleisten. Ein derartiger Ansatz ist jedoch dann nicht mehr umsetzbar, wenn die Erhaltung der Freiheit der Nutzer dazu führt, dass in ein breiteres Spektrum an Lösungen investiert werden muss.  Wenn IT für den Überblick, das Management und die Kontrolle verantwortlich ist, stellt sich die Frage, an welcher Stelle sie sich für eine gemeinsame Lösung entscheiden, um das Portfolio des Unternehmens zusammenzufassen und alle Inhalte gemeinsam verwalten zu können.
 


Trevor Hellebuyck

Trevor is a recognized SharePoint innovator and the principal architect of StoragePoint, the ground-breaking storage optimization software for SharePoint. Trevor joined Metalogix in 2010 with the acquisition of BlueThread Technologies. He was instrumental in the launch and growth of StoragePoint while serving as Chief Operating Officer (COO) of BlueThread Technologies, a company focused on developing applications for Microsoft products and technologies. StoragePoint has become the #1 Remote BLOB Storage (RBS) solution in the market. Prior to BlueThread, Trevor led technology teams in Enterprise Content Management (ECM) and Enterprise Application Integration at NuSoft Solutions, acquired by RCM Technologies in 2008. 

Written By: Trevor Hellebuyck

Leave a Comment

Add new comment